1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Geförderte Projekte - ESF

Nachwuchsforschergruppen

Nachwuchsforschergruppe an der TU Bergakademie Freiberg

Magnesium wirkt – nicht nur in der Brausetablette!

Magnesium wirkt – nicht nur in der Brausetablette! Handystrahlung schon durch das Gehäuse reduzieren? Auto- und Flugzeugbauteile um 35 Prozent leichter als die aus üblichen Aluminiumlegierungen machen? Mit den dafür notwendigen Magnesiumwerkstoffen befasste sich eine Nachwuchsforschergruppe an der TU Bergakademie Freiberg, die aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert wurde. Zehn junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschten den Herstellungsprozess von Gießwalzen bis Warmwalzen, von der Schmelze bis zum Magnesiumblech. Diese Verfahren besser zu verstehen hilft, Werkstoffeigenschaften wie Korrosionsbeständigkeit und Crash-Verhalten zu optimieren und Sicherheit sowie Zuverlässigkeit der Endprodukte zu erhöhen.

    Qualifizierung für Jugendliche

    Schüler der Produktionsschule Moritzburg

    Produktionsschule - Brücke in den Beruf

    Erfahren wie eigener Hände Arbeit Früchte trägt – in der „Grünen Werkstatt“ der Produktionsschule Moritzburg ist das wesentlicher Teil des Konzepts. Hier und in der Holzwerkstatt, im Büro und Verkauf sowie in der Elektrowerkstatt erleben die Jugendlichen nach vielfältigen persönlichen Rückschlägen alltagsnah, dass ihre Arbeit und ihr Lernen Sinn und Wert hat und von der Gesellschaft nachgefragt wird. Vorbereitung auf den Hauptschulabschluss, Berufsorientierung, Berufsvorbereitung und soziales Kompetenztraining gehören zu den Angeboten der Produktionsschulen. So gelingt es, sozial stark benachteiligten jungen Menschen eine Brücke in ein geregeltes, eigenständiges Leben mit Beruf zu bauen.

    Berufliche Weiterbildung

    Sylvia Radisch absolvierte eine geförderte Weiterbildung

    Weiterbildung hält fit im Job

    Der Europäische Sozialfonds fördert die berufliche Weiterbildung mit bis zu 80 Prozent – für Mitarbeiter, Unternehmer und Selbstständige. Für Sylvia Radisch eröffneten sich neue Perspektiven für ihre berufliche Zukunft. Nach einer Weiterbildung zur Solarteurin entwickelt sie nun Solaranlagen. Auch ihr Arbeitgeber, das Ing.-Büro für Regenerative Energiesysteme Joachim Siebert, profitiert. Die frühere Baufirma ist nun vor allem im Bereich der Solartechnik tätig.

      Innovationsassistenten

      Mitarbeiter der PHACON GmbH

      Fortschritt in der medizinischen Ausbildung

      Forschungsarbeit spielt besonders in der Medizin eine wichtige Rolle. Die PHACON GmbH aus Leipzig hat deshalb die „Förderung von Innovationsassistenten/-innen“ genutzt. Das Unternehmen hat einen anatomisch genau nachgebauten Schädel eines Menschen entwickelt, mit dem Ohrund Nasenoperationen besser trainiert werden können. „Die Entwicklung des Prototypen für die Nasen-/Schädelbasischirurgie wäre aber innerhalb der geplanten Zeit ohne unseren extra eingestellten Innovationsassistenten Tobias Meisel nicht möglich gewesen“, sagen die jungen Geschäftsführer Hendrik Möckel und Dr. Ronny Grunert.

      Alphabetisierung

      Alphabetisierung

      Lesen und Schreiben: Das A und O

      In Sachsen leben mehr als 200.000 Menschen, die Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben haben. Der Europäische Sozialfonds und der Freistaat Sachsen unterstützen sie, besser lesen und schreiben zu können. Das IHK-Bildungszentrum in Dresden führt Alphabetisierungskurse durch und hilft den Teilnehmerinnen und Teilnehmern nicht nur beim Lesen und Schreiben, sondern auch dabei, sich besser im Alltag zurecht zu finden. So haben sie bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Funktionale Analphabeten werden nicht allein gelassen. Auf dem Weg zum Kursangebot hilft die sachsenweit tätige Koordinierungsstelle Alphabetisierung (koalpha) anonym, unkompliziert und kostenlos: Tel. 0800 3377100.

      Marginalspalte


      ESF EU

      Förderinformationen bei der SAB

      Kontakt ESF

      Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr - Öffentlichkeitsarbeit ESF

      Sibylle Lehmann

      © Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr